Project Description

Amelie Hüneke

Stoba-Druck produziert Werkkatalog

© Amelie Hüneke

Projektbeschreibung

Amelie Hüneke hat im Rahmen ihres Diploms an der Hochschule für Bildende Künste Dresden erstmals Arbeiten eines neuen Werkzyklus präsentiert. Dies zum Anlass nehmend sollte zeitgleich im Juli 2018 ihr erster Werkkatalog in einer Auflage von 100 Exemplaren erscheinen. Auch in Zeiten digitaler Selbstvermarktung hat der gedruckte Katalog nicht an Bedeutung verloren. So wird der Katalog nicht nur die Diplomausstellung begleiten, sondern darüber hinaus Amelie Hüneke ebenso als wichtiges Präsentationsmedium bei Bewerbungen für zukünftige Stipendien unterstützen.

Mit Stoba-Druck aus Lampertswalde bei Dresden hatte die junge Malerin einen Paten gefunden, der über langjährige Erfahrungen auf dem Gebiet der Reproduktion von Kunstwerken verfügt, um den farblichen Nuancenreichtum der abzubildenden Malereien entsprechend wiederzugeben.

Künstlerin

Amelie Hüneke

Ausgeführt in einer versierten Mischtechnik aus Acryl- und Ölfarbe sowie reinen Pigmenten bestechen die Malereien der jungen Künstlerin durch einen differenzierten, nuancenreichen Farbenkosmos und das Wechselspiel zwischen matten, transparenten und satten, opaken Flächen, die eine bemerkenswerte Bildtiefe entstehen lassen. Inhaltlich bedient sich Amelie Hüneke eines reduzierten Bildvokabulars: archetypische Formen, wie Kreis, Dreieck, Quadrat und Kreuz, besitzen eine überzeitliche und kulturenübergreifende Relevanz. Somit ermöglichen diese Arbeiten einen zeitgenössischen Zugang zur künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Begriff der Transzendenz.

_ameliehueneke.de

© Yvonne Salzmann

Kulturpate

Stoba-Druck, Lampertswalde bei Dresden

Seit mehr als 20 Jahren seht Stoba-Druck aus Lampertswalde bei Dresden für Anspruch, Präzision und persönlichen Kontakt. Ihre innovative Druck- und Weiterverarbeitungstechnik ermöglicht ein breites Spektrum an Leistungen.

_stoba-druck.de

Projektupdate

Amelie Hünekes erster Werkkatalog erschien im DIN A4-Format in einem Umfang von 44 Seiten und ist über die Künstlerin erhältlich.

© Amelie Hüneke